Grundsätzlich verzichten wir auf standardisierte Testverfahren und bevorzugen die freie Verhaltensbeobachtung. Wir möchten das Kind in all seinen Facetten kennen lernen. Dazu gehören neben seiner Entwicklungsgeschichte auch seine individuellen Wesensäußerungen, seine Besonderheiten und Fähigkeiten.

 

Für dieses Vorgehen bieten wir einen "diagnostischen Block" an: in der Regel vier zeitlich voneinander getrennte Termine von je 1 - 1 1/2 Stunden. Er beinhaltet:

 

  • Ein ausführliches Gespräch mit den Eltern (ohne Kind).

  • Einen ersten Besuch des Kindes als eine offene Kennenlernsituation.

  • Einen zweiten Besuch des Kindes, der gezielter gestaltet ist, um anhand von Gesprächen, spielerischen oder künstlerischen Aufgaben, das anfängliche Bild zu runden.

  • Ein abschließendes Elterngespräch (ohne Kind), bei dem die gewonnenen Eindrücke und Einsichten (Diagnose) dargelegt und besprochen, sowie Empfehlungen für weitere Schritte gegeben werden. 

  • Gespräche mit weiteren Bezugspersonen des Kindes (z.B. ErzieherInnen, LehrerInnen) werden bei Bedarf angeboten.

 

Auf Wunsch kann eine schriftliche Zusammenfassung der Ergebnisse oder ein ausführliches Gutachten erstellt werden (kostenpflichtig). Dieses wird von uns grundsätzlich den Eltern ausgehändigt.

 

Liegen Untersuchungsergebnisse vor, bzw. gibt es bereits deutliche Hinweise auf notwendige therapeutische Hilfen, so kann der diagnostische Block auch verkürzt werden.